Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Unsere Vision

Wir bewahren Menschen und Organisationen vor Schaden.

 

Unredliches / kriminelles Verhalten

(Vertrauen ist gut, Vorsicht schadet weniger)

Wurden Sie oder wurde jemand die / den Sie kennen schon einmal: 

  • bestohlen?
  • belogen und dabei betrogen?
  • physisch angegriffen und verletzt oder gar getötet?
  • psychisch verletzt (durch Mobbing, Bossing, Bullying, Stalking)?
  • durch psychische Belastungen erkrankt und sich dabei allenfalls sogar umbrachte?
  • sich unbewusst laufend «gegen den eigenen Willen» beeinflussen lassen hat und dabei Fremdbestimmt sich hat instrumentalisieren lassen? (Von Ihrem Partner / Ihrer Partnerin, von einem Verwandten, Bekannten oder im jemandem im beruflichen Umfeld)

 

Haben Sie eine oder mehrere Fragen mit Ja beantwortet? 
Möchten Sie in Zukunft rechtzeitig einen möglichen Schaden verhindern?

Dann zögern Sie nicht uns für ein unverbindliches Erstgespräch zu kontaktieren: 

 Telefon Zentrale 

      +41 43 541 35 88

What's APP Anfrage

 What's AppWhat's App   +41 76 564 66 43

Kontaktformular 

            +Klick auf Icon

  

Weitere Informationen zu unseren AngebotenFach-Publikationen, oder Bücher finden Sie auf den jeweiligen Seiten.

Viel Spass bei der Lektüre!

 

Ihre 1-Prozent 

 

 

Aktueller Fall: Beispiel einer Mitteilung eines Betroffenen der, aufgrund des dissozialen Verhaltens seines Vorgesetzten, kurze Zeit später gekündigt hat!

«Die Zeiten sind speziell. Die Wertschätzung sucht man vergebens. Einen Mitarbeiter hat es bereits mit einer seelischen Erschöpfung erfasst. Ich musste mir bereits einige male Kündigungsandrohungen gefallen lassen. Was ich gelernt habe; der Mitarbeiter Erfolg durch Lüge in den Leistungsausweis des Vorgesetzten umzuwandeln. Das haben sie gerne. Mit gezielten Lügen die Informationsbedürfnisse deren zu stillen und mich auf die Prioritäten abzustützen. Nur so gelingt es mir, ohne die nötigen zugewiesenen Kompetenzen, meine Verantwortung noch halbwegs wahrzunehmen»